de | it

Konzert Amarida Ensemble mit Angelo Manzotti

Einmaliger Konzertabend in Uttenheim

Im Haus der Dorfgemeinschaft fand am 17. Oktober 2009 ein hochkarätiges Konzert statt, mit dem ein letzter Höhepunkt und endgültiger Abschluss des Kulturherbstes Gais 09 gesetzt wurde. Dabei spielte das weitum bekannte Amarida Ensemble aus Bozen. Es handelt sich hierbei um sechs exzellente Musiker des Haydn-Orchesters und zwar um die Stimmführer der jeweiligen Streichergruppen! Zur Aufführung gelangten Werke von Haydn, Galante, Farinelli und Felix Resch. Als Zugabe wurde noch ein Stück von Vivaldi dargeboten.
Als Besonderheit trat der Sopranist Angelo Manzotti auf, der auf den Spuren des Kastraten Farinelli wandelte. Farinelli, der Künstlername für den Kastraten Carlo Broschi (1705-1782) aus Andria, besaß eine Stimme von unvergleichlicher Schönheit und Kraft, die sogar einen bekannten deutschen Trompeter an Dauer, Schwellen und Trillerfähigkeit übertraf. Dieser von Frauen hysterisch geliebte Kastrat war gefragt wie ein Popstar unserer Tage. Alle Hoftheater von Neapel bis Wien, Madrid, London und Lissabon rissen sich um ein Engagement. Farinelli verkehrte in höchsten Kreisen. Des Öfteren war am Wiener Hofe anzutreffen, war der Freund des Prinzen von Wales, lebte einige Zeit am Hofe Ludwigs XV in Versailles, wurde zur Vertrauten der spanischen Königin Maria Barbara und wurde sogar als Therapeut für den schwermütigen König Philipp V. von Spanien herangezogen, den er mit seiner Stimme zu heilen versuchte.
Angelo Manzottis hohe, männliche Stimme, die ihn zum „Sopranisten“ macht, lässt ahnen, wie Farinellis berühmte Kastratenstimme geklungen haben mag. Manzotti ist gebürtig aus Mantua. Bereits im Alter von 12 Jahren begann er im Falsett zu singen. Er studierte an der Accademia Rossiniana in Pesaro. Sein Debüt gab er 1989 und erhielt seither zahlreiche Preise. Was ihn von anderen Countertenören unterscheidet, ist seine besondere Technik, bei der nur die vorderen Bereiche der Stimmbänder vibrieren.
Dieser Konzertabend war Teil des bekannten Festivals Zeitgenössischer Musik Bozen und die Einführung hielt dessen Organisator Prof. Hubert Stuppner. Anwesend waren auch der Direktor des Konservatoriums und Komponist Felix Resch sowie der Komponist Carlo Galante. Das Publikum war vom Abend begeistert.

Fotos: Peter Hofmann

If you can see this, then your browser cannot display the slideshow text.